In   dem   kleinen   Dorf   Remplin,   gelegen   zwischen   Malchin   und   Teterow   in   Mecklenburg,   befand   sich   von   1793   bis 1805   eine   Sternwarte,   die   von   dem   Grafen   Friedrich   von   Hahn   betrieben   wurde.   Er   wurde   am   27.   Juli   1742   in Neuhaus/Holstein   geboren,   wo   er   seine   Jugendjahre   verlebte.   Im   Alter   von   18   Jahren   bezog   er   die   Universität   Kiel und studierte vor allem Mathematik und Astronomie. Am   3.Januar   1766   heiratete   Friedrich   von   Hahn   Wilhelmine   Christiane   von   Both;   mit   ihr   hatte   er   fünf   Söhne,   von denen   Carl   Friedrich   als   der   "Theatergraf"   in   die   Geschichte   einging.   Friedrich   von   Hahn   war   einer   der   ersten,   die   in Mecklenburg   Gedanken   der Aufklärung   verbreiteten   und   nach   den   Normen   dieser   Philosophie   tätig   waren.   Um   1770 wurde    er    mit    J.G.    Herder    bekannt,    der    seinem    Mitstreiter    und    Gönner    später    das    Gedicht    "Orion.    An    den Erblandmarschall   von   Hahn"   widmete.   Im   Rempliner   Schloss   richtete   sich   Hahn   ein   chemisches   Laboratorium   ein und   legte   eine   physikalische   Instrumentensammlung   an.   Die   Glasteile   seiner   Geräte   stammen   zumeist   aus   der   von ihm   zur   Entwicklung   des   Fabrikwesens   begründeten   Glashütte.   Die   Landwirtschaft   förderte   Hahn   beispielsweise durch die Einführung neuer Rinderrassen; auch legte er in Remplin einen botanischen Garten an. Ab   1791   beschäftigte   der   Graf   sich   hauptsächlich   mit   der   Astronomie   und   ließ   sein   Gartenhaus   1793   zu   einem Observatorium   umbauen.   Der   Hauptaufgabe   der   Astronomie   des   19.   Jahrhunderts   folgend,   genaue   Positionen   der Himmelskörper   zu   bestimmen,   ließ   Hahn   1800/01   an   der   Nordseite   des   Gebäudes   den   noch   zum   großen   Teil erhaltenen   viergeschossigen   Turm   anbauen.   Als   baulichen   Abschluss   wählte   er   hier   eine   Drehkuppel,   eine   damals noch   sehr   neue   Bauvariante.   Mit   den   in   Remplin   vorhandenen   Instrumenten   nahm   die   Hahnsche   Sternwarte,   das erste   astronomische   Observatorium   Mecklenburgs,   einen   international   führenden   Platz   ein.   Von   der   etwa   12   Jahre währenden   praktischen   Forschungsarbeit   Hahns   legen   20   Publikationen   Zeugnis   ab.   Sein   Interessenschwerpunkt lag   auf   dem   Gebiet   der   beschreibenden Astronomie:   die   Oberflächen   der   Planeten   und   des   Mondes,   die   physische Natur    der    Sonne,    die    "neblichten    Sterne",    die    Natur    der    veränderlichen    Sterne,    optische    Phänomene    und Untersuchungen    der    "Lichtmaterie"    -    all    dies    Themen,    die    sich    vornehmlich    auf    Beobachtungen    mit    den Spiegelteleskopen   gründen.   Hahns   Forschungen,   seine   teilweise   neuartigen   Denkansätze,   machen   ihn   zu   einer bemerkenswerten   Persönlichkeit   der   Astronomiegeschichte.   Eine   Ehre   ganz   besonderer   Art   wurde   ihm   durch   die Benennung   eines   Kraters   am   Nordostrand   des   Mondes   als   "Hahn"   zuteil.   Die   Sternwarte   wurde   nach   dem   Tod   des Grafen   am   9.   Oktober   1805   nicht   mehr   als   wissenschaftliche   Beobachtungsstätte   genutzt.   Im   Jahre   1842   ist   die drehbare   Kuppel,   eine   der   wenigen,   die   damals   in   Europa   existierten,   aus   unbekannten   Gründen   durch   eine   feste ersetzt   worden.   Der   Verfall   der   Gebäude,   die   nur   noch   als   Vergnügungslokale   diente,   begann   1857   mit   dem   Abriss des   Hauptgebäudes.   Es   blieb   nur   der   Turm,   der   eine   gusseiserne   Außentreppe   erhielt   und   in   den   folgenden Jahrzehnten   als   Aussichtsplattform   diente,   erhalten.   In   den   letzten   Tagen   des   Zweiten   Weltkrieges   ist   dieser   Turm schwer    beschädigt    worden.    In    den    anschließenden    Jahren    gingen    die    Zerstörungen    durch    Nichtachtung    und Vandalismus    weiter.    Er    war    nur    noch    eine    Ruine,    wobei    die    oberen    beiden    Etagen    ganz    fehlten    und    akute Einsturzgefahr bestand. Im    Jahre    1980    begannen    Mitglieder    einer    Arbeitsgemeinschaft    der    Archenhold-Sternwarte    Berlin,    die    sich inzwischen    zum    Förderverein    für    die    Rempliner    Sternwarte    entwickelt    hat,    in    jährlichen    ehrenamtlichen Arbeitseinsätzen    nach    einer    denkmalpflegerischen    Konzeption    mit    der    Rekonstruktion    des    unter    Denkmal stehenden Turmes - des ältesten erhaltenen Baues einer Sternwarte in Deutschland.
Geschichte der Sternwarte